Novemberblüten

Der November ist da und mit ihm für mich immer das Gefühl mich in der dunklen Zeit zu befinden. Die Blätter sind gefallen oder fallen noch, Sommerblumen haben sich schon zurückgezogen und sind verblüht. Nur ihre Skelette erinnern noch an die warmen Tage.

Aber halt! Bei genauem hinsehen entdecke ich im Garten auch in dieser Jahreszeit noch viele Blüten und manch essbares.  An manch unerwarteter Stelle verstecken sich immer noch Farben und letzte Bastionen des kräftigen Lebens, das nie endet.

 

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse1

Malve

Malve

Walderdbeeren

Erdbeeren

Chrysanthemen

Chrysantheme

gelber Sonnenhut

Sonnenhutgelb2

und auch Ringelblumen

SG100352

Viele Blüten übersehe ich sooooo leicht, weil sie keine so bunten Farben haben. Vielleicht passen sie deswegen ja umso besser zu dieser Jahreszeit:

winzig klein: Blüten des Majorans

Majoran

Brokkoli

Brokkoli

 Fette Henne

FetteHenne

Und da ist auch noch so einiges was eigentlich gar nicht in diese Jahreszeit passt.  Der Schneeball zum Beispiel ist ein ausgesprochen früher Gast im Frühjahr. Und auch die Blüten der Favabohnen gehören eher in den Mai. Bin ja neugierig ob die Favas auch überwintern wenn sie schon so groß sind.

VerirrterSchneeball

Favabohnen

Auch bunt aber keine Blüten: über den ewigen Kohl haben sich die Raupen hergemacht. Er ist sonst ganzjährig mit großen Blättern versehen und auch im Winter schön anzusehen und zu ernten.  Heuer leider nicht.

FBBannerHerbst

Veröffentlicht unter Garten, Herbst, November

Zucchini – Gemüse in Massen

Ein Zucchinipflanze versorgt uns den ganzen Sommer lang mit Ihren Früchten.  Ihr Platzbedarf ist ca 1m x1m sehr hoch.  Die wichtigsten verwertbaren Inhaltsstoffe sind Kalzium, Phosphor und Eisen. Sie enthält auch Vorstufen von Vitamin A und das Vitamin C.

 zucchinifotosearch20141106

 

Hier habe ich heuer 10 kleine und 3 große Zucchine abgenommen.  Das Saatgut kommt Ende April in die Erde, und ab 20. Mai nach draussen.  Dort versorge ich es mit einem Ring aus letztjährigem Kompost versorgt, und mulche die Pflanze gut. Bereits Ende Juni haben wir die ersten Minis abgenommen. Und:  Je mehr abgenommen werden desto mehr kommen nach! Bei gutem Nährstoffangebot erntet man bis zum ersten Frost.  OHNE großen Pflegeaufwand.  Sicher eines von den dankbarsten Gemüsen für Gartenneulinge oder Faulgärtner wie mich!

 

Es gibt natürlich auch Sorten die fürs Auge mehr hermachen: gelb, rund, eierförmig.

 

Reife Zucchini ohne verletzte Haut lagern einige Wochen in einem kühlen Keller. Nur bitte nicht zusammen mit Äpfeln oder Birnen! Dann nimmt die Haltbarkeit rapide ab. Also separat, und bitte die Zucchini hoch lagern ;-).

 

Frische Salate, Rohköstliche Nudeln und allerlei gekochtes kann man aus Zucchini machen.  Einlegen á la Lisa  oder leckeren Kuchen aus Tines Backstube. Die Alternativen gehen nie aus. Jamie Oliver macht sogar Zucchinibrot draus (und er wird nicht der einzige sein)

Meine Lieblingsalternative ist wohl die gefüllte Zucchini, die im Juli/August gleich mit den zeitgleich fertigen Tomaten zubereitet wird.

 

Nimm dazu eine große Zucchini und halbiere sie. Dann mit einem Löffel das innere samenhältige Gewebe herausschaben.  Die Zucchini gut nach Geschmack würzen.

Für die Füllung reife Tomaten und Paprika in Würfel schneiden, und zusammen mit einem gekochten Getreide (Reis, Bulgur, CousCous, Quinoa, etc)  frisch angeröstetem Zwiebel und frisch gepresstem Knoblauch  füllen.

Das ganze mit Tomatensauce übergiessen und bei Bedarf mit frisch gehackten Kräutern und geriebenen Cashews bestreuen. Dann für etwa 20 Minuten bei 200 Grad in den Backofen.

Guten Appetit!

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Johanniskraut – Licht für den Winter und Rot in den Haaren

Aus dem im Juli geernteten Johanniskrautblüten setze ich jedes Jahr ein Kräuteröl an, jetzt habe ich es abgefüllt (mit etwas Verspätung) Wie das geht?  Ganz einfach:

Frische Blüten abzupfen, am besten vormittags wenn die Blüten gerade vom Tau trocken geworden sind – und für die die dran glauben: bei Vollmond, oder an einem Blütentag bei zunehmendem Mond. Oder aber: ignoriert den Mond und pflückt bei Sonnenwende.

In ein Glasgefäß und mit Öl übergiessen bis die Kräuter bedeckt sind. Ich nehme dafür ein lokales kaltgepresstes Sonnenblumenöl. In der Vergangenheit habe ich aber auch schon Raps- oder Olivenöl benutzt. Auch Jojobaöl ist möglich, oder Mandel, oder Weizenkeim. Es ist Geschmacks- Gefühls- und Geruchssache.

Mit einem durchlässigen Stofftuch abdecken damit die Fliegen sich nicht daran gütlich tun – und dann 3 Wochen am Fensterbrett in die Sonne stellen.

Das Öl verfärbt sich mit Sonneneinstrahlung zunehmend rot – deshalb auch der alte Name Rotöl. Nach dem Abseihen und Abfüllen in möglichst dunkle Glasbehälter kühl und dunkel lagern.

Frisch angesetzt im Juli

Frisch angesetzt im Juli

Das Öl wurde volksheilkundlich für Einreibungen an schmerzenden Gelenken und bei Deppressionen im Winter innerlichangewendet.  Angeblich hat es ja eine gute Wirkung bei Sonnenbrand aber ACHTUNG: es erhöht auch die Lichtempfindlichkeit.  Ich selbst verwende es nur in der dunkleren Jahreszeit, da ich eine sehr helle Haut habe und zu Sonnenbränden neige.  Ausserdem habe ich mehrfach Warnungen gehört das Johanniskraut die Wirksamkeit von Medikamenten beeinflusst, da es den Leberstoffwechsel anregt.

 

Mit dem Kraut kann man auch eine Paste zum Haarefärben herstellen – es bekommt davon einen leichten Rotstich – je nach Grundhaarfarbe verschieden. Dafür die getrockneten Blätter verreiben und mit heißem Wasser verrühren. Sobald die Temperatur erträglich ist anwenden und ca 30-45 Minuten einwirken lassen.  Mit etwas Essig nachspülen. Bei mir ergibt das höchstens ein paar schimmernde rötliche Stellen, ist aber durchaus als Ersatz für chemische Glanz-Spülungen einsetzbar!

 

Wie immer gilt:  Anwendung in Selbstverantwortung! Ich bin weder Arzt noch Apotheker, bitte mit eurem Arzt absprechen! Schönheitsrezepte: alles vorher kleinflächig vorsichtig ausprobieren ob ihr es vertragt!

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Juli, Juni, Kräuter

Roast Herbs oder der alternative Solar-Dörr-Apparat

Ja, zugegeben, es ist schwerste Mißhandlung.  Sowas tut MANN nicht . *grins* Aber ich schon. Unser Griller/Smoker ist momentan ständig in Action. Nicht angeheizt und mit Fleisch im Innenleben sondern als Solartrockner.

 

Smoker mit Kräutern beladen

Smoker mit Kräutern beladen

 

Kräuter, Früchte, Blüten lassen sich sehr effektiv in diesem Allround-Küchengerät trocknen.  In der Sonne erreicht es leicht Temperaturen von 30-40 Grad (ziemlich konstant). Und innen ist es schön dunkel, was zu einer traumhaften Farbgebung der getrockneten Ware führt.

Zugegeben ist es keine gewerbsmäßig zugelassene Kräutertrocknung. Ich finde Sie dennoch umweltfreundlich da ich keinen Strom benötige.  In einem Tag sind Kräuter und Blüten trocken. Ganze Früchte lasse ich 2 oder 3 Sonnentage drinnen, Fruchtgelee (Riegel) trocknen etwas länger.

 

Der Nachteil: Es ist nicht immer sonnig! Und ich bräuchte noch ungefähr 3 -99 weitere Lagen um mit der momentanen Kräuter-Hochsaison gut fertig zu werden. Und das selbst in meinem kleinen Garten :-/

Nichts desto trotz werde ich diesen kleinen Mißbrauch mit Vergnügen fortsetzen.

Es wär ja auch mal lustig sich an Dingen wie geräuchertem Salbei als Gewürz zu versuchen (also nicht verräuchertem sondern im Rauch getrockneten… für Raucharoma im Gericht…..hmmmmmm……… vielleicht mein übernächstes Experiment)

Feuer aus – Sonne an!

pixabay 26062014-the-sun-349394_150

 

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Garten, Juni, Kräuter

Ich liebe Lavendel

Ja. Ich liebe Lavendel.   Seit 2 Tagen entdecke ich überall die schönen, duftigen, wohlbefinden auslösende lila Blüten. Lila ist ja sowieso Super! Es ist eigentlich ein wenig zu früh im Jahr. Ich kann mich gut erinnern, dass Lavendel so um die erste Ferienwoche blüht, also ab Anfang Juli. Heuer ist wohl auch kein Standardjahr (aber welches ist das schon?). Aber ich schweife ab.

Lavendel1

Lavendel beim Aufblühen

Lavendel ist wohl eines der bekanntesten Gartenkräuter, auch wenn jemand keinen Gemüse- oder Kräutergarten pflegt ist der Lavendel als Zierpflanze oft im Garten zu finden. Auch in Rosa oder Weiss. Ich gebe aber zu ich mag den Lilanen am Liebsten.

Lavendelriechtgut

hmmmmmm. Wie das duftet!

Nicht nur dass er sowohl im frischen als  auch im getrockneten Zustand  einen unglaublichen Geruch verströmt, und äußerst dekorativ ist, er schmeckt auch noch in verschiedensten Varianten sehr lecker.  Er ist ja auch eines der Kräuter der Provence, zumindest bei uns, wenn schon nicht in der Originalversion. Zu allem Überfluss ist er auch noch eines der volksheilkundlich verwendeten Kräuter die wohl noch am meisten bekannt sind, mit einer Unzahl an Anwendungs- und Verwendungsmöglichkeiten:

 

Da ich ja eine ganz süsse bin fange ich mal mit den süßen Rezepten an:

Lavendel2

Lavendel kurz vor der Vollblüte

Lavendelzucker: in ein Glas abwechselnd frische Lavendelblüten und Zucker. Falls gewünscht im Mörser verreiben. Beides lecker und ein spitzen Mitbringsel.

Lavendelsirup: frische Lavendelblüten mit Läuterzucker übergiessen bis er bedeckt ist. Einige Stunden in die Sonne. Danach 2 Tage kalt stellen. Abseihen, auf 70 Grad erhitzen und in saubere Flaschen einfüllen. Meiner Erfahrung nach bis zu 1 Jahr haltbar.

Marillen-Lavendel Marmelade: Auf 1 kg Frucht ca 1 halbe Hand voll Lavendel und wie gewohnt Marmelade kochen.

Früchtekuchen: funktioniert gut mit Kirschen, Maulbeeren, Ribisel und Marillen oder Ringlotten. Aber auch ganz ohne Früchte.

Lavendeltiramisu…..Lavendelbögen (anstatt Anis auf die Anisbogerl)…. Lavendelgelee. Alles scheint möglich.

Rindfleisch mit Lavendelkruste für experimentierfreudige Küchenfreaks:  Ein Stück gutes Rindfleisch zum Kurzbraten mit einer Semmelkruste die mit Lavendel und frischen Ribiseln gemischt ist 5
Minuten ins Backrohr……..hmmmmmmmm.

 

Jetzt wirds volksheilkundlich und praktisch:

LavendelundThymian

Lavendel mag es heiß. Gerne in Steingärten oder bei Trockenmauern. Hier im Bild mit Zitronenthymian.

Lavendel hat eine reinigende und beruhigende Wirkung. Der lateinische Name: Lavandula offizinalis deutet auf eine Verwendung als Wasch- oder Reinigungsmittel hin (lavare=waschen).

Der Tee gilt als nervenberuhigend, krampflösend und gutes Mittel gegen Blähungen. Um ehrlich zu sein mische ich da den Lavendel mit Fenchel. Er beruhigt ohne müde zu machen und schmeckt mir besser.

Die Tinktur soll als Mittel gegen Haarausfall wirken (nicht probiert ;-))

Als Kräuterkissen hilft es bei nervösen Einschlafproblemen  – hier gerne gemeinsam mit Hopfen und Thymian.

Hildegard gibt den Lavendel in Wein gekocht gegen “Kurzatmigkeit“, also bei Lungenproblemen, vor allem bei solchen die mit Nervosität in Zusammenhang stehen.

Maria Treben (und meine Großmutter) meint: Getrockneten Lavendel in Beutel füllen und zwischen die Kleider- und Bettwäsche legen. Das hält Motten fern und macht einen guten Schlaf.

Für ein Lavendelbad eine Handvoll getrockneter Blüten mit kochendem Wasser übergiessen, ca. 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und zum Badewasser geben. Sooooo romantisch!

Gegen eine hartnäckige Stirnhöhlenentzündung habe ich schon erfolgreich Lavendelölkapseln aus der Apotheke eingenommen. Ich bin da ja immer für die naturheilkundliche Variante, aber wenns gar nicht mehr geht kommen bei mir immer zuerst die Kapseln zum Einsatz bevor ich dann zu Antibiotika und Co. greife.

Etwas Lavendel ist auch in der Mixtur, die ich mir gegen das Jucken von Insektenstichen ansetze, gemeinsam mit Spitz- und Breitwegerich und Tea-Tree-Öl.

Bei einem “zu viel” an Lavendel habe ich die Erfahrung gemacht dass ich Kopfweh bekomme.

 

 

Für die Schönheit:

Reinigung für eine unreine und trockene Gesichtshaut: frische Lavendelblüten mit Leinsamen über Nacht oder 24 h kalt ansetzen.  Damit das Gesicht waschen, mit lauwarmen Wasser nachspülen.

Alternativ in Essig einlegen und mit Wasser verdünnt als Spülung bei einer überreizten Kopfhaut anzuwenden.

Wie immergilt:  Selbstverantwortung! bei der Anwendung von allem hier geschriebenen, ich bin weder Arzt noch Apotheker, bitte mit dem Arzt absprechen, Schönheitsrezepte: alles vorher an unempfindlicher Stelle vorsichtig ausprobieren ob ihr es vertragt.

 

Wer bis hier durchgehalten hat: Gratuliere.  Wie ihr seht ist der Lavendel wirklich vielseitig!

Es lebe Lila!  Es lebe hoch, hoch hoch!

Veröffentlicht unter Juli, Kräuter, Rezept

Ver-kopf-t

Kennst Du das auch?  So Tage, an denen im Kopf nur einfach alles immer nur im Kreis läuft?

Heute habe ich so einen. Und ich stehe da und überlege mir immer wieder die selben Dinge. Und bringe NIX weiter.  Will ich jetzt drüber jammern?  NEIN. Ich habe schliesslich was besseres vor mit meiner Zeit!

Also was tun?

Zuerst mal atmen. Tief. In den Bauch. Entspannt.

Danach irgendwas anstrengendes. Oder herausforderndes. Wo KEINE Zeit mehr zum Denken bleibt.  Das Mittel der Wahl ist heute das SUDOKU aus der gestrigen Zeitung. Und dann in den Garten und ein Beet herrichten. Und bei dem Wetter dabei so richtig ins Schwitzen kommen.

Danach mit meiner Tochter solange lachen bis mir die Tränen runterlaufen.

Und auf einmal bin ich wieder mitten im Tun und mein Kopf   – kann brausen gehen.

 

Hab einen schönen, unverkopften, Tag!

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Energie

Die ersten reifen Zucchini

Ui, da freue ich mich ganz besonders.  Zwar noch ein Baby, aber ich habe gestern beim Einkaufen in der Quelle schon Zucchini und Fenchel bekommen.   Jetzt geht das Gemüsejahr so richtig in die Vollen! Auch beim Obst gibt die Natur jetzt ordentlich Gas, ich hab schon fertige Ribisel, und auch die Marillen und Ringlotten lassen nicht mehr lange auf sich warten.

Aber zurück zur Zucchini!

Eines meiner All-Time-Favorites-Essen. Zucchini in Scheiben schneiden und ganz scharf anbraten. Am Ende Sojasauce und frisch gepressten Konblauch darüber.

 

Zucchini2

Wer lernt mir fotografieren? das haut irgendwie auch noch nicht so hin. Es schaut in natura nämlich einfach nur lecker aus!

Zeitaufwand: 5 Minuten

Kosten: Zucchini  1 EUR, Knoblauch aus dem Garten:unbezahlbar. Salz und Sojasauce: ein paar Cent.

 

Hex-Hex!

Veröffentlicht unter Allgemein, Essen und Trinken, Juni, Rezept

Weißkirschen – hmmm lecker Spuckstrudel

In einem schönen Garten in unserem Ort gibt es unter anderem auch diesen Kirschenbaum. Er wird immer wieder so beschnitten, das man mit einer kleinen Leiter auch tatsätchlich an alle Kirschen kommt.

Es sind keine “normalen” Kirschen, sondern Weißkirschen.  Bis ich hierher ins Weinviertel gezogen bin, hatte ich ja keine Ahnung, dass es sowas gibt. Und ich dachte immer: was macht sie da, warum erntet sie die halbreifen Kirschen? Naja, jetzt weis ich es besser und ernte sehr gerne auch von Nachbars Baum.  Sie gehören zu den ersten reifen Kirschen in unserer Umgebung, und sind weniger anfällig für die lästigen Bewohner die Kirschen oft haben.

Das Fruchtfleisch ist fest, und sehr gut für Obstkuchen oder Strudel geeignet. So manchen Spuckstrudel haben wir dort schon verzehrt – nicht immer sind alle Kerne draussen – aber er schmeckt einfach großartig.

Spuckstrudel3

Saft von diesen Kirschen schmeckt zwar lecker kirschig, hat aber nur eine ganz leicht gelb-rötliche Färbung, und ist nicht gleich als Kirschsaft zu erkennen.

Mein herzliches Dankeschön der Dame, die uns sowohl die Kirschen als auch den leckeren Spuckstrudel zukommen lässt!

Mahlzeit!

Veröffentlicht unter Essen und Trinken, Garten, Juni, Saisonal

Hasenfutter – Leichter Salat

Gestern abend den ersten Karfiol mit den letzten Radieschen, Salat und einem großen Kohlrabi geerntet. Gut kühl gestellt.

Heute alles zerschnipselt – mariniert. Fertig ist das leckere Mittagessen. Und es schmeckt trotz Hitze!

Hasenfutter1

Zubereitungszeit: ca 5 Minuten ernten; ca 10 Minuten schnipseln und marinieren.

Kosten:  Salz, Essig und Öl: etwa 50 Cent
Gemüse aus dem Garten: unbezahlbar

 

 

Hex-Hex!

Veröffentlicht unter Essen und Trinken, Saisonal

Erdbeer-Minz Drink

Es ist Erdbeerzeit. Rot leuchten die Früchte mir im Garten entgegen. Und nur zu gerne greife ich zu. Im Vorbeigehen greife ich mir die leckersten Süßigkeiten.

SG108520

Dann noch ein Stängel einer Minzesorte. Ihre Kühlende Wirklung kommt mir bei diesen Aussentemperaturen gerade recht.

 Erdbeer-Minze

Und Rucola. Samt Blüten. Angeblich braucht frau Bitterstoffe. Noch dazu der herrlich nussige Geschmack mit einer milden Schärfe.

 SG108522

Das ganze in einen Becher, kühles Wasser drauf.

 ErdbeerMinzeGlas2

Und mit dem Pürierstab habe ich in 3 Minuten ein gutes Frühstück hergezaubert – zum Nulltarif.

ErdbeerMinzDrinkfertig

Hex-Hex!

Veröffentlicht unter Essen und Trinken, Juni, Saisonal