Wintergemüse: Pastinak

Also mit dem Pastinak ist das so eine Sache: für die einen ein Gaumenschmaus, für die anderen das Igitt-igitt-Gemüse schlechthin. Der Geruch beim Kochen erinnert manch einen an Schweiss – und das ist beim Essen eher abtörnend wenn man das nicht will.  Dennoch zählt Pastinak zu meinen all-time Favorites. Für mich ist der Geruch ja auch eher erdig-nussig ;-)

Lange vergessen feiert diese Wurzel jetzt wieder fröhliche Urstände. Sie erobert den Platz in den Regalen und Speiseplänen zurück. Seit ein oder zwei Jahren bekommt man die olle Knolle ja sogar schon im Supermarkt.

Früh im April muss man sie im Garten aussähen und darf dabei das Saatgut nicht mal eben ein Jahr liegen lassen, es keimt zuverlässig nur im ersten Jahr gut.  Dann allerdings ist die Pastinake unproblematisch. Einfach links liegen lassen, auchFrost verträgt die Knolle. Ab Mitte/Ende Oktober ab in den Keller auf ein Sandbett, oder einfach so ernten wie man sie verbraucht.  Das Kraut kann man wie Petersilienkraut auch einschaben, zu Pesto verarbeiten oder einem Kräutersalz hinzufügen. Die Wurzel ist bei niedrigen Temperaturen im Keller sehr lange lagerfähig, im Lagerkeller mit hoher Luftfeuchte problemlos bis ins Frühjahr.

Sie gibt nicht nur Gemüsesuppen einen besonderen Touch, sondern ist auch in allen Eintopf-Varianten  gerne gesehener Gast. Nicht so dominat wie Sellerie bringt das farblose oder leicht gelbliche Ding Kalium, Kalzium und Magnesium in die Teller, nicht zu vergessen die in anderen Umständen (aber so auch) wichtige Folsäure.

Aber nicht nur in der Suppe, auch als Püree, Schnitzel, oder Bratwürfel kann sie am Teller landen. In den Salat darf sie auch roh. Gerne mit einem Apfel gemeinsam geschabt, und mit Pimentkörnern abgeschmeckt. Hmmmmmmmm.

In der Kräuterhexenküche verwende ich die Wurzel im Winter bei Blasenentzündung, sie hat eine leicht harntreibende Wirkung. Sie ist auch beim Basenfasten eine wichtige Verbündete.

Alles in Allem: die alte Wurzel hat es ganz schön in sich. Nicht quadratisch, aber praktisch und gut.

 

Veröffentlicht unter Essen und Trinken, Garten, November, Saisonal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>