Hallo Sham-pasta! oder: Haarwäsche für Puristen

Ja, es ist schon fast ein alter Hut. Haare können auch ganz ohne Chemie und Schaumzeugs sauber, gut duftend, glänzend und weich werden.

Seit Jahren geht es um, das No-poo Movement. Auf gut Deutsch also Waschen ohne Shampoo. Und ja, ich hab es ausprobiert!  Hier mein Erfahrungsbericht:

ALSO: es gibt mehrere Möglichkeiten…….wie immer.  Die Variante ganz ohne Shampoo hat bei mir nicht funktioniert – auch mit Trockenshampoos hatte ich meine liebe Not.

Hier ist mein Favorit.  Einfach, schnell, unkompliziert, fast keine Vorbereitungszeit – und es ist noch dazu irre günstig!

Das Rezept ist so einfach wie schnell: 1-2 Esslöffel Heilerde mit 1 Esslöffel Essig und etwas Wasser anrühren. Bei extrem trockenen Haar etwas Sonnenblumenöl dazugeben. Bei sehr fettigem Haar den Essiganteil erhöhen.  Bei Lust und Laune füge ich der Sham-pasta noch 1 Tropfen ätherisches Öl für den guten Duft hinzu. Kräuter-Enthusiasten können  natürlich statt des Wassers zum Beispiel auch ein Holunder- oder Lavendel- Hydrolat nehmen.

Als Glanzspülung nehme ich selbst angesetzten Brennesselessig (Brennessel in Apfelessig ca 2 Wochen hell ansetzen, 1:1 mit Wasser verdünnen). Möglich ist aber auch ein 24 Stunden in Wasser eingeweichter Leinsamen -  das Gel abseihen und als Spülung verwenden.

Und wie jetzt?

  • Haare gut nassmachen
  • Paste gut einmassieren
  • In etwa 10 Minuten wirken lassen
  • Gut auswaschen
  • Glanzspülen
  • Fertig

Die ersten paar Male waschen ist damit zu rechnen, dass sich die Haare erstmal rauh und trocken anfühlen. Dann ist es wichtig die Haare täglich gut zu bürsten. Macht mal ruhig 100-200 Bürstenstriche vom Ansatz bis in die Spitzen. Täglich! Dadurch verteilt sich das natürliche Fett der Kopfhaut gut und schützt die Haare wieder.

Als Erste Hilfe könnt ihr ein paar Tropfen Oliven- oder Mandelöl in die Spitzen reiben, falls das Haar zu trocken und rauh ist.

Das Einpendeln dauert ca. 2-4 Wochen, je nachdem wie lange ihr vorher mit der chemischen Keule gewaschen habt. Bei mir war nach 2 mal Waschen alles gut.

Tipps und Tricks:

  1. Experimentiert mit der Dicke der Pasta. Nicht zu wenig Flüssigkeit verwenden, denn dann verteilt es sich nicht schön – und nicht zuviel denn dann rinnt das gute Zeug in den Abfluss und haftet nicht schön in den Haaren.
  2. Durch Verwendung einer Bürste mit echten Borsten verteilt sich das Hautfett besser und einfacher – das heißt weniger Aufwand beim bürsten.
  3. Tolle Rezepte für irre selbstgemachte Shampoos und Sham-pasten findet ihr zum Beispiel im Buch: Grüne Kosmetik.   HIER  gibt es einen weiteren Erfahrungsbericht, und ein sehr gutes Buch-Review.
  4. Durch experimentieren mit dem Essig- und Öl-Anteil in der Sham-pasta und der Einwirkzeit lässt sich das Ergebnis optimieren. Je weniger Einwirkzeit und weniger Essig desto weniger Fett wird aus den Haaren genommen.
  5. Bei regelmäßigem Bürsten lassen sich die Abstände in denen ich mir die Haare wasche deutlich erhöhen. Momentan wasche ich etwa alle 3 Wochen.

Ich wünsche allen experimentierfreudigen Jungs und Mädels ein gutes Gelingen!

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Selbermachen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>