Zucchini – Gemüse in Massen

Ein Zucchinipflanze versorgt uns den ganzen Sommer lang mit Ihren Früchten.  Ihr Platzbedarf ist ca 1m x1m sehr hoch.  Die wichtigsten verwertbaren Inhaltsstoffe sind Kalzium, Phosphor und Eisen. Sie enthält auch Vorstufen von Vitamin A und das Vitamin C.

 zucchinifotosearch20141106

 

Hier habe ich heuer 10 kleine und 3 große Zucchine abgenommen.  Das Saatgut kommt Ende April in die Erde, und ab 20. Mai nach draussen.  Dort versorge ich es mit einem Ring aus letztjährigem Kompost versorgt, und mulche die Pflanze gut. Bereits Ende Juni haben wir die ersten Minis abgenommen. Und:  Je mehr abgenommen werden desto mehr kommen nach! Bei gutem Nährstoffangebot erntet man bis zum ersten Frost.  OHNE großen Pflegeaufwand.  Sicher eines von den dankbarsten Gemüsen für Gartenneulinge oder Faulgärtner wie mich!

 

Es gibt natürlich auch Sorten die fürs Auge mehr hermachen: gelb, rund, eierförmig.

 

Reife Zucchini ohne verletzte Haut lagern einige Wochen in einem kühlen Keller. Nur bitte nicht zusammen mit Äpfeln oder Birnen! Dann nimmt die Haltbarkeit rapide ab. Also separat, und bitte die Zucchini hoch lagern ;-).

 

Frische Salate, Rohköstliche Nudeln und allerlei gekochtes kann man aus Zucchini machen.  Einlegen á la Lisa  oder leckeren Kuchen aus Tines Backstube. Die Alternativen gehen nie aus. Jamie Oliver macht sogar Zucchinibrot draus (und er wird nicht der einzige sein)

Meine Lieblingsalternative ist wohl die gefüllte Zucchini, die im Juli/August gleich mit den zeitgleich fertigen Tomaten zubereitet wird.

 

Nimm dazu eine große Zucchini und halbiere sie. Dann mit einem Löffel das innere samenhältige Gewebe herausschaben.  Die Zucchini gut nach Geschmack würzen.

Für die Füllung reife Tomaten und Paprika in Würfel schneiden, und zusammen mit einem gekochten Getreide (Reis, Bulgur, CousCous, Quinoa, etc)  frisch angeröstetem Zwiebel und frisch gepresstem Knoblauch  füllen.

Das ganze mit Tomatensauce übergiessen und bei Bedarf mit frisch gehackten Kräutern und geriebenen Cashews bestreuen. Dann für etwa 20 Minuten bei 200 Grad in den Backofen.

Guten Appetit!

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>